AGB

 Webers

    Ferienhof

KONTAKT

KONTAKT

Webers Ferienhof

Wolfgang und Regina Weber

Humbrechts 3

88239 Wangen i.A.

 

Tel: +49 (0)7522 80993

Email: w.r.weber@gmx.de

 

 

Wie immer im Leben geht es auch bei der Reservierung von Ferienwohnungen nicht ohne rechtliche Regelungen.

Eine vom Gast vorgenommene und vom Beherbergungsbetrieb akzeptierte Reservierung begründet zwischen beiden Parteien ein Vertragsverhältnis - den Gastaufnahmevertrag.

 

1. Vertragsabschluss

1.1.  Ein Gastaufnahmevertrag kann zustande kommen:

-  mündlich (persönlich beim Vermieter)

-  fernmündlich (telefonisch beim Vermieter)

-  schriftlich (per Brief, Telefax)

 

1.2.  Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald die Fewo bestellt und zugesagt worden ist. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung des Gastgebers (Buchungsbestätigung) beim Gast zustande. Sie bedarf keiner Form, sodass auch mündliche und telefonische Bestätigungen für den Gast und den Gastgeber rechtsverbindlich sind. Im Regelfall wird der Gastgeber dem Gast bei mündlicher oder telefonisch erfolgten Buchungsbestätigungen zusätzlich eine schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung übermitteln. Mündliche oder telefonische Buchungen durch den Gast führen bei entsprechender verbindlicher mündlicher oder telefonischer Bestätigung durch den Gastgeber jedoch auch dann zum verbindlichen Vertragsabschluss, wenn dem Gast die entsprechende schriftliche zusätzliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung nicht zugeht.

 

1.3.  Der Gastaufnahmevertrag kann nicht einseitig, d.h. ohne Zustimmung des anderen Vertragspartners gelöst werden. Dabei ist es nicht entscheidend, wie der Vertrag zustande gekommen (mündlich, telefonisch, schriftlich) ist.

 

 

2. Zahlung

2.1.  Der gesamte Unterkunftspreis einschließlich der Entgelte für Nebenkosten und Zusatzleistungen ist zum Aufenthaltsende zahlungsfällig und an den Gastgeber zu bezahlen. Der Gast hat seine Rechnung in bar bis zum Vortag der Abreise zu begleichen.

2.1.  Zahlungen in Fremdwährungen sind nicht möglich. Kreditkartenzahlungen sind nicht möglich. Zahlungen am Aufenthaltsende sind nicht durch Überweisung möglich.

 

3. An– und Abreise

3.1.  Die Anreise des Gastes hat zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne besondere Vereinbarung bis spätestens 18:00 Uhr zu erfolgen.

 

3.2.  Für spätere Anreisen gilt:

a)   Der Gast ist verpflichtet dem Gastgeber, spätestens bis 18:00 Uhr oder zum vereinbarten Anreisezeitpunkt Mitteilung zu machen, falls er verspätet anreist oder die gebuchte Unterkunft bei mehrtägigen Aufenthalten erst an einem Folgetag beziehen will.

b)   Erfolgt eine fristgerechte Mitteilung nicht, ist der Gastgeber berechtigt, die Unterkunft anderweitig zu belegen. Für die Zeit der Nichtbelegung gelten die Bestimmungen über Rücktritt bzw. die Nichtanreise des Gastes in diesen Gastaufnahmebedingungen entsprechend.

c)   Für Belegungszeiten, in denen der Gast  aufgrund verspäteter Anreise die Unterkunft nicht in Anspruch nimmt, gelten die Bestimmungen über den Rücktritt bzw. die Nichtanreise des Gastes in diesen Gastaufnahme-bedingungen entsprechend. Der Gast hat für solche Belegungszeiten keine Zahlungen an den Gastgeber zu leisten, wenn der Gastgeber vertraglich oder gesetzlich für die Gründe der späteren Ankunft bzw. der Nichtbelegung einzustehen hat.

 

3.3.  Die Freimachung der Unterkunft des Gastes hat zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne besondere Vereinbarung bis spätestens 10:00 Uhr des Abreisetages zu erfolgen. Bei nicht fristgemäßer Räumung der Unterkunft kann der Gastgeber eine entsprechende Mehrvergütung verlangen. Ein Anspruch der Nutzung der Einrichtungen des Unterkunftsbetriebes des Gastgebers nach 10:00 Uhr des Abreisetages besteht nur im Falle eines diesbezüglichen allgemeinen Hinweises des Gastgebers oder einer mit dieser im Einzelfall getroffenen Vereinbarung.

 

 

4. Rücktritt und Nichtanreise

4.1.  Im Falle eines Rücktritts oder der Nichtanreise des Gastes bleibt der Anspruch des Gastgebers auf Bezahlung des vereinbarten Aufenthaltspreises und der Entgelte für Zusatzleistungen, bestehen. Dies gilt nicht, soweit dem Gast vom Gastgeber im Einzelfall ein kostenloses Rücktrittsrecht eingeräumt wurde und dem Gastgeber die Erklärung des Gastes über die Ausübung dieses kostenloses Rücktrittsrechts, die keiner bestimmten Form bedarf, fristgerecht zugeht.

 

4.2.  Soweit dem Gastgeber für den Gast gebuchten Zeitraum eine anderweitige Belegung möglich ist, wird er sich auf seinen Anspruch nach Ziff. 4.1 die Einnahmen aus einer solchen anderweitigen Belegung, soweit eine solche nicht möglich ist, separate Aufwendungen anrechnen lassen.

 

4.3.  Nach den von der Rechtssprechung anerkannten Prozentsätzen für die Bemessung ersparter Aufwendungen, ist der Gast verpflichtet an den Gastgeber die folgenden Beträge zu bezahlen, jeweils bezogen auf den gesamten Preis der Unterkunftsleistung (einschließlich aller Nebenkosten), jedoch ohne Berücksichtigung von Kurbeiträgen: bei Ferienwohnungen ohne Verpflegung 90 %

 

4.4.  Es bleibt dem Gast ausdrücklich vorbehalten, dem Gastgeber nachzuweisen, dass die ersparten Aufwendungen wesentlich höher sind, als die vorstehend berücksichtigten Abzüge, bzw. dass eine anderweitige Verwednung der Unterkunftsleistung stattgefunden hat. Im Fall eines solchen Nachweises ist der Gast nur verpflichtet, den entsprechend geringere Betrag zu bezahlen

 

4.5.  Dem Gast wird der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung dringend empfohlen.

 

4.6.  Die Rücktrittserklärung ist bei allen Buchungen direkt an den Gastgeber zu richten und sollte im Interesse des Gastes in Textform erfolgen.

 

 

5. Pflichten des Gastes; Kündigung durch den Gast

5.1.  Der Gast ist verpflichtet, dem Gastgeber auftretende Mängel und Störungen anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Unterbleibt diese Mängelanzeige des Gastes schuldhaft, können Ansprüche des Gastes an den Gastgeber ganz oder teilweise entfallen.

5.2.  Für die Spielgeräte übernimmt der Gastgeber keine Aufsichtspflicht. Die Eltern sind für Ihre Kinder selbst zuständig. Die Aufsichtspflicht der Kinder liegt auch während der Urlaubszeit bei den Eltern.

5.3.  Eine Mitnahme und Unterbringung von Haustieren in der Ferienwohnung ist nicht gestattet.

5.4.  Der Gast kann den Vertrag nur bei erheblichen Mängeln oder Störungen kündigen. Der Gast hat dem Gastgeber zuvor im Rahmen der Mängelanzeige eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen, es sei denn, dass die Abhilfe unmöglich ist, vom Gastgeber verweigert wird oder die sofortige Kündigung durch ein besonderes, dem Gastgeber erkennbares Interesse des Gastes schlich gerechtfertigt ist oder dem Gast aus solchen Gründen die Fortsetzung des Aufenthaltes objektiv unzumutbar ist.

 

6. Haftungsbeschränkung

6.1.  Die Haftung des Gastgebers aus dem Gastaufnahmevertrag nach § 536a BGB für Schäden, die nicht aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit resultieren, ist ausgeschlossen, soweit sie nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Gastgebers oder eines der gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen des Gastgebers beruht. 

6.2.  Der Gastgeber haftet nicht für die Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die während des Aufenthaltes für den Gast erkennbar als Fremdleistungen lediglich vermittelt erden (z.B. Ausflüge, Eintrittskarten, Theaterbesuche usw.).